Du bist hier: Startseite / Wissen & Technik / Artikel / Der Laufschuh - Verschiedene Dämpfungstechnologien

Artikel

23.03.2007

Der Laufschuh - Verschiedene Dämpfungstechnologien

Teil 1: Dämpfungstechnologien bekannter Schuhartikelhersteller

Eine beliebte Beschäftigung in unserer Freizeit ist das Joggen oder Laufen. Das wichtigste Utensil hierfür, ist der richtige Laufschuh.
In den letzten 20-30 Jahren hat sich in der Entwicklung des Laufschuhs einiges getan. Von Leder- oder Leinenschuhen mit einer dünnen Hartgummisohle und Lochschnürung bis zu den heutigen High-Tech Laufschuhen. Diese Schuhe zeichnen sich durch optimale Dämpfungs- und Stabilitätseigenschaften aus. Um optimale Dämpfung und Stabilität zu erreichen, ist es notwendig, jede einzelne Komponente des Schuhs weiterzuentwickeln.



Bei der der Laufbewegung ist der Laufschuh verschiedenen Beanspruchungen ausgesetzt. Durch das Körpergewicht, der Laufgeschwindigkeit und den Laufstil (Vor-, Mittel- und Rückfußläufer) wirken wechselnde Kräfte auf den Schuh, während der gesamten Stützphase.
Je nachdem welcher Laufstil bevorzugt wird, muss ein Schuh in den entsprechenden Bereichen der Sohle gedämpft sein. Weiterhin muss er bei der Fußführung im Schuhschaft genügend Stabilität aufweisen, um Überlastungsreaktionen an Bändern, Sehnen oder Gelenken zu vermeiden und um Pronation- oder Supinationsbewegungen entgegen zu wirken. Umso höher das Körpergewicht und die Laufgeschwindigkeit ist, desto wichtiger ist eine optimale Stabilität im Schuh.
Mit den verschiedensten High-Tech Materialien können heutzutage Schuhe mit optimalen Dämpfungs- und Stabilitätseigenschaften hergestellt werden.

Mit Hightech-Materialien zum Laufschuh


Alle Sportschuhhersteller versuchen mit High-Tech Materialien den optimalen Schuh zu kreieren. Dies ist sehr schwer umsetzbar, da jeder Mensch individuell ist und dementsprechend auch jeder Fuß seine Eigenarten hat. Mit welchen Innovationen bekannte Sportschuhhersteller ihre Kunden anlocken, um die Dämpfungseigenschaften eines Schuhs zu optimieren, erfahrt ihr in den nächsten Absätzen.


Dämpfungstechnologien bekannter Schuhartikelhersteller


Die Firma Asics hat zur Dämpfung von Laufschuhen im Fersen- und Ballenbereich ein so genanntes Gel-Kissen in die Sohle eingearbeitet. Dieses Asics GEL-Dämpfungssystem soll vertikal einwirkende Kräfte horizontal auf den Schuh verteilen und Stoßbelastungen absorbieren.

Sportschuh ASICS GEL-1110

Bild 1: Im Sportschuh ASICS GEL-1110 wird ein Gel-Kissen zur Dämpfung verwendet (Bildquelle: ASICS Deutschland GmbH Bilddatenbank)

Bei einigen Sportschuhen der Firma Nike findet man das Shox-System. Dies ist ein über Jahre hinweg entwickeltes Stoßdämpfersystem auf vier "Säulen", welches sich im Rückfußbereich befindet. Das Material ist PU und hat die Fähigkeit nach der Belastung wieder in den ursprünglichen Zustand zurückzufedern. Bei der Belastung dämpft und stabilisiert das Shox-System den Aufprall des Fußes.

Ein weiteres technisches Highlight findet man bei Adidas mit der a³-structure. Dieses System soll optimal dämpfen, stützen und den Fuß in der Abrollbewegung bestmöglich beschleunigen.

Zur besseren Absorption und Verteilung der Aufprallkräfte im Vor- und Rückfuß hat New Balance die AbsorbSBS Technologie erfunden. AbsorbSBS ist eine Verbindung aus Polystyrol und Polybutaden und ergibt Styrol-Butaden-Styrol (SBS).

Eine Dämpfungstechnologie in den Laufschuhen der Firma Reebock ist das DMX Shear. Diese von Reebok entwickelte Dämpfungstechnologie schafft es vertikal und horizontal auf den Schuh wirkende Kräfte fast komplett zu absorbieren. DMX Shear befindet sich im hinteren Bereich des Schuhs in der Zwischensohle und ist für Rückfussläufer ideal.

Sportschuh Running - MR756SR von NewBalance

Bild 2: Im Sportschuh Running - MR756SR von NewBalance werden ABZORB-SBS®-Dämpfungselementen im Rück- und Vorfuß verwendet (Bildquelle: New Balance / Pressedatenbank)

Bestandteile eines Laufschuhs

Leisten (Schuhform): Anhand der Leisten wird die Form des Schuhs bestimmt. Jeder Hersteller verwendet eigene Leistenformen für Frauen, Männer und Kinder. Es gibt gerade und unterschiedlich stark gebogene Leisten. Die geraden Leisten bieten maximale Stabilität für die Fußinnenseite. Wettkampfschuhe habe eine starke Innenbiegung der Leisten, um eine schnellere Abrollbewegung zu erleichtern. 

Schaft: Der Schaft umhüllt, schützt und führt den Fuß. Als Materialen werden u.a grobmaschiges Nylon, Leder und wasserdichte Membranen verwendet. 

Brandsohle: Die Brandsohle verbindet Leisten und Schaft. Als Material wird Leder oder eine feuchtigkeitsresistente Pappe eingesetzt. Die Brandsohle trägt zur Stabilität des Schuhs bei.

Einlegesohle: Sportschuhe haben Standardeinlegesohlen. Diese Innensohlen bestehen meist aus geschäumten Kunststoffen mit mehr oder weniger starker Unterstützung des Fußlängsgewölbes. Die Erfahrungen zeigen, dass sich Innensohlen schon nach wenigen Tragestunden den Druckverhältnissen unter dem Fuß anpassen und dämpfungsmindernde Deformationen aufweisen. Viele Sportler ersetzen oder ergänzen die Standardeinlage deshalb durch eine visko-elastische (gelartige) Einlegesohle. 

Zwischensohle: Die Zwischensohle ist äußerst komplex aufgebaut und enthält unterschiedliche elastische Materialien. Die Dämpfung wird durch spezielle Elemente (Gel-, Luftkissen) und Systeme optimiert. Härtere Materialien an den Innen- und Außenseiten dienen als Pronations- bzw. Supinationsstütze. Neben Ethylenvinylacetat (EVA) wird auch Polyurethan (PU) häufig als Zwischensohlenmaterial eingesetzt. 

Laufsohle: Die Laufsohlen unterscheiden sich hinsichtlich Profil und Material (Hartgummi, Karbongummi, EVA-Gummigemisch).