Du bist hier: Startseite / Aktuelles / Nachrichten / Nachricht: Fußballspieler als Forschungsobjekte der Hirnforscher

Sportartikel-News/-Pressemitteilung

07.02.2007

Fußballspieler als Forschungsobjekte der Hirnforscher

Beim kürzlich abgehaltenen NeuroForum der Hertie-Stiftung standen die komplexen kognitiven Leistungen der Fußballer im Zentrum des wissenschaftlichen Interesses. Fussball ist neurobiologisch anspruchsvoller als z.B. Schach, betonte Hirnforscher Professor Hans-Peter Thier von der Universität Tübingen im Rahmen des Forums.
In einem Artikel der Ärtzezeitung geht er darauf ein, wie und warum Fussballspieler den Hirnforschern als Forschungsobjekte dienen.
Fußballspieler als Forschungsobjekte der Hirnforscher als PDF-Datei

Weitere Nachrichten von Universität Tübingen

Womens Running Studie - Welchen Kriterien muss ein spezifischer Frauenlaufschuh gerecht werden
22.03.2007
Der Arbeitsbereich Biomechanik der Abteilung Sportmedizin des Universitätsklinikums Tübingen stellte heute die Ergebnisse der Women`s Running Studie vor. Danach gibt es geschlechtsspezifische ... mehr
08.11.2006
Im Rahmen der Antrittsvorlesung von Biomechaniker Veit Wank am Sportinstitut der Universität Tübingen wurde ein 360.000 Euro teures Biomechanik-Labor eröffnet. Im ... mehr