Du bist hier: Startseite / Aktuelles / Nachrichten / Nachricht: zai - der Traum vom perfekten Ski

Sportartikel-News/-Pressemitteilung

09.09.2011
Alpinski
Kollektion Herbst/Winter 2011/12

zai - der Traum vom perfekten Ski

Jüngst zum offiziellen Skiausrüster der FIS Alpin Skiweltmeisterschaften auserkoren, hat diese kleine Schweizer Skimanufaktur die Aufmerksamkeit der ganzen Welt auf sich gezogen. Und das nicht ganz unverdient, denn seit Anbeginn ihrer Existenz, ging die Bündner Manufaktur ihren geraden und kompromisslosen Weg, ohne dabei darauf zu achten, was andere denken. Eine mutige und entschlossene Haltung, die dazu führte, dass heuer zai-Ski von ehemaligen Skirennfahrern, weltberühmten Musikern und Schauspielern sowie Bäuerinnen, deren Kindern, CEO's, Bergführern und Automechanikern gefahren werden.

Laisa Alpinski mit Double-Tip Spitzentechnologie 2011/12Feffa Alpinski 2011/12

zai ist eine kleine Skimanufaktur aus der Surselva, die mit ihren Materialkombinationen und noch nie dagewesenen Technologien für Furore sorgt. zai ist rätoromanisch und heisst 'zäh'. Und zäh sind auch die Köpfe, die hinter dieser Marke stecken. Konsequent und mit der typischen Bündner Eigenwilligkeit verfolgen sie ihre Philosophie - der Traum vom perfekten Ski, der weder beim Material noch bei der Konstruktion Kompromisse eingeht - und fordern damit den Skimarkt heraus.

Die Synthese von modernster Technologie und traditionellem Handwerk unterstützt von langjähriger Erfahrung im Skibau, bringt Ski hervor, die einzigartig auf dem Markt sind. Auch deshalb baut zai für Weltmarken wie Bentley und Hublot Ski. In diesem Jahr wurde zai sogar offizieller Skiausrüster an der FIS Alpin Ski-WM und wird das die nächsten zwei Jahre ebenfalls wieder sein. Auch diese Saison wartet zai mit zwei Modellen auf, die die Branche aufhorchen lassen werden.

Weltweites Novum: laisa mit Double Tip-Spitzengeometrie

Die von zai entwickelte Spitzengeometrie DT (double tip) ist ein weltweites Novum im Skibau und wurde deswegen patentiert. Die schmale, vordere Spitze spurt mit wenig Widerstand durch den Tiefschnee und hilft der zweiten Spitze den Auftrieb auszulösen, sanft und am richtigen Ort. Bei Windharst bleibt der laisa laufruhig, da keine der beiden Spitzen ungewollt greifen kann. Aussergewöhnlich daran ist, dass er dank Pistenski-Innenaufbau auch auf harter Unterlage auf der Piste überzeugt. So kann man vom Tiefschnee auf die Piste und wieder zurückwechseln. Und das mit ein und demselben Skimodell. Die Form soll nicht einem auffallenden Äusseren dienen, sondern ist aus dem Suchen nach dieser dualen Funktionalität entstanden. Ein aussergewöhnlicher Ski, der vor allem Freerider abheben lässt.

Laisa Alpinski mit Double-Tip Spitzentechnologie 2011/12

feffa - der federleichte Tourenski, der auch bei der Abfahrt überzeugt

'feffa' bedeutet 'Hauch', und so fühlt sich dieser Tourenski auch an. Er ist so leicht, dass der Aufstieg zum Vergnügen wird. Aber wenn man oben ist, möchte man, dass auch die Abfahrt eine Freude ist. Darum ist der feffa ausschliesslich aus hochwertigsten Materialien gebaut und etwas breiter konstruiert. Auch bei den Kanten hat zai nicht gespart, was die Langlebigkeit ebenfalls klar erhöht. Dennoch wiegt ein Ski nur 999 Gramm. Der Fokus in der Entwicklung dieses Skis lag auf der Erkenntnis: Am Schluss zählt die gesamte Tour, zu der auch die Abfahrt gehört.

Feffa Alpinski 2011/12

Über zai:

Simon Jacomet, Entwickler, Skilehrer, Künstler

Vor acht Jahren gründete Simon Jacomet, ehemaliger Skientwickler bei Salomon und Völkl, Künstler und Skilehrer, das Unternehmen zusammen mit Privatinvestoren weil er weg von der Massenproduktion hin zum technologisch hochentwickelten Ski wollte. Simon Jacomet, der kreative Kopf des Teams, gibt keine Ruhe in der Skientwicklung und sucht so lange nach neuen Materialkombinationen und Technologien bis die Produkte «zai» sind. Dem zweifachen Vater geht es darum, das leichteste und gleichzeitig robusteste Material mit einer zweckmässigen Form in der Sandwichbauweise zu fusionieren, sodass der daraus hervorgehende Ski schneller, besser, robuster und einfacher zu fahren ist. Er hat den Mut, Wege zu gehen, die steiler sind, als die konventionellen Wege, die im Skibau üblich sind. So baut der Chefentwickler von zai einen Ski mit einem Kern aus Bündner Granit oder einen nahezu vollständig aus Carbonfasern bestehender Ski und traut sich Formen entstehen zu lassen, die die Welt noch nie gesehen hat, wie beispielsweise die Ski laisa und nezza aufzeigen. Aber das ist erst der Anfang. Sein Köcher ist voll von Ideen, die noch darauf warten, umgesetzt zu werden.

Benedikt Germanier - CEO, Skifahrer, ehemaliger führender Stratege bei UBS in den USA

Der Ökonom aus Zürich kam vor drei Jahren direkt aus den New-Yorker Wolkenkratzerschluchten, wo er bei der UBS in leitender Position tätig war, nach Disentis in die Bündner Bergwelt zu zai, um das Start-Up mit einem vielversprechenden Produkt im Markt auch richtig zu positionieren. Er jongliert mit Zahlen genauso gradlinig und kompromisslos, wie es der Philosophie von zai entspricht. Zäh und voller Freude an der Arbeit möchte er zusammen mit zai die Industrie umkrempeln und glaubt an eine harte Entwicklungsarbeit, die dazu führt erfolgreich eine Nische im Markt zu besetzen. Der Vater von vier Kindern weiss was es heisst, diverse und parallel laufende Belange zu koordinieren und dabei stets eine geerdete Ruhe zu bewahren.

zai - der Traum vom perfekten Ski als PDF-Datei

Weitere Nachrichten von zai AG